Kleine Hochzeit: ein Brautpaar berichtet

Ich hab’s euch ja schon öfter erzählt: ich liebe kleine Hochzeiten und das nicht erst seit Corona! Sie sind immer mehr im Kommen – ob zu zweit, zu fünft oder eben 25st, das variiert von Brautpaar zu Brautpaar und ist Geschmacks- bzw. Typsache. Eins ist für mich jedoch klar: Hochzeiten im kleinen Kreis sind wunderschön und stehen einer großen Hochzeit in nichts nach. Genau so sehen das auch Sandra und Christoph. Die beiden haben sich im engsten Familien- und Freundeskreis getraut und teilen heute ihre Erfahrung mit euch.

Klassische, grosse Hochzeit war nie eine Option

Heiraten? Ganz klassisch mit hundert Gästen, Ganztagesprogramm und Hochzeitsspielen? Nein, das konnten sich Sandra und Christoph nie vorstellen. Deswegen waren sie sich früh einig: „Nein, heiraten werden wir nicht. Punkt.“ Doch dann kam die Geburt ihres Sohnes und die hat Christoph emotional so überwältigt, dass er sich spontan zu einen Antrag hinreißen ließ. Welch‘ Glück, kann ich da nur sagen.

Ein Elopement war sehr verlockend…

Wie der große Tag dann aber genau aussehen sollte, das wussten Sandra und Christoph lange nicht. Rückblickend sagen sie: „Erstaunlich, wie verwurzelt die Traditionen oder besser gesagt die Konventionen sind und die Gedanken dann doch bestimmen. Ganz nach dem Motto: wenn man aber den einlädt, muss man auch den einladen und schwupps wäre es doch eine ellenlange Gästeliste und das wollten wir doch nicht! Also ganz alleine feiern, nur wir 3? Verlockend, aber was würden unsere Familien davon halten? Sie wären sicher enttäuscht…“

Familie wurde mit kleiner Hochzeit ueberrascht

Tatsächlich kenne ich diese Gedanken von anderen Brautpaaren sehr gut. Ich habe euch ja hier auf’m Blog unter anderem schon von einer kleinen Stadt-Hochzeit oder ein Elopement am Schliersee berichtet. Umso origineller fand ich Sandras und Christophs Lösung. Sie haben sich vorab dem Stress entzogen und ihre Eltern, Geschwister mit Partnern und Kindern unter einem Vorwand auf die Huberspitzalm am schönen Schliersee gelockt. Die einzige Info war „Dresscode Tracht“ für ein schönes Familienfoto. Dass sie dort Sandras und Christophs kleiner Hochzeit beiwohnen sollten ahnte keiner! Und die Gesichter der Gäste als sie Sandra und Christoph auf der Alm wartend gesehen haben war (fast) Sandras Highlight.

Standesamtliche Trauung auf Huberspitzalm

Die standesamtliche Trauung fand im Wintergarten der Huberspitzalm statt. Die Alm ist übrigens einer meiner großen Location-Favoriten, wenn es um kleine Hochzeiten geht. Die Größe ist genau richtig und die Umgebung einfach traumhaft! Die Standesbeamtin ist wirklich super nett und ermöglicht auch eine persönliche Note – bei Sandra und Christoph waren es liebe Worte ihrer Freundin Maresa. Eine tolle Überraschung von Christoph an Sandra.

Kleine Hochzeit war perfekt

Zusammenfassend sagt Sandra: „Es war einfach ein wunderschöner Tag. Ganz entspannt für uns als Brautpaar, aber auch für unsere Liebsten. Warmer Sonnenschein, eine wunderbare Location und eine perfekte Kulisse für Fritzis wunderschöne Fotos…Für uns hat es rundum gestimmt! Man hört ja immer, dass es für das Brautpaar der schönste Tag sein und man nur machen soll, was einem selbst gefällt – und ja! ich kann nur sagen: unbedingt!!!!“ Und was soll ich sagen? Für mich war die kleine Hochzeit von Sandra und Christoph auch definitiv eins meiner Highlights des Jahres und ich danke den beiden, dass ich sie begleiten durfte!

Fuer die engsten Freunde gab’s spaeter ein Gartenfest

Auf meine abschließende Frage, ob ihnen etwas gefehlt hat, antworten die beiden „Ja, tatsächlich: unsere besten und engsten Freunde!“ Doch auch das haben Sandra und Christoph echt charmant gelöst und alle am nächsten Tag zu ihrem alljährlichen Gartenfest eingeladen. Einziger Unterschied: es war stattdessen ihre Hochzeitsfeier. Überraschung! Bei leckerem Grillbuffet und Rosé Blubberwasser haben sie die schönsten Momente ein zweites Mal genossen – mit meinen Fotos und einem Video ihrer Trauzeugin im Gepäck.