Hochzeitsfotografin München: Warum ich fotografieren mag

Heute möchte ich euch gerne erzählen, was mich als Hochzeitsfotografin in München ausmacht und vor allem, warum es mir so große Freude macht zu fotografieren!

Grund Nr. 1: Als Münchner Hochzeitsfotografin bin ich bei tollen Momenten dabei

Besondere Tage und Ereignisse und die damit verbundenen Erinnerungen möchte ich als Hochzeitsfotografin gerne mit euch teilen. Ob ihr nun alleine für Portraits vor meiner Kamera steht oder ich an eurem Hochzeitstag ganz nah an euch dran bin: Ich lasse mich einfach gerne von euren Emotionen mitreißen.




Grund Nr. 2: Bei Hochzeiten treffe ich großartige Menschen

Ich finde es extrem spannend, Menschen zu fotografieren. Sei es für Hochzeiten in München, Bayern oder in den Bergen – jedes Brautpaar, jeder Gast hat seine eigene Persönlichkeit und bringt seine persönliche Geschichte mit.




Grund Nr. 3: Ich sehe ich die lustigsten Take-outs

Oftmals entstehen neben den “klassischen” MUST-HAVE-Portrait- und Reportagefotos auch Bilder, die ein wenig aus der Reihe tanzen, Nebenschauplätze zeigen oder Verrücktes und Unerwartetes. Sowas mag ich sehr und glaubt mir, als Hochzeitsfotografin, die in München und Umgebung unterwegs ist, habe ich schon so einige herrliche Take-outs gehabt!






Grund Nr. 4: Die Zusammenarbeit mit tollen Kollegen!

In all den Jahren, in denen ich nun schon in der Fotografen- und Hochzeitswelt unterwegs bin, habe ich viele kreative Menschen kennengelernt, die mit viel Freude und Herzblut bei der Sache sind. Einige von ihnen zähle ich inzwischen zu meinen Freunden. Sie gehören fest zu meinem fotografischen Lebenslauf und ich will sie euch gern empfehlen.

Da ist zum Beispiel meine langjährigste Fotofreundin Jelena Moro, mit der ich immer und überall Pferde stehlen könnte – und Nadine, mit der ich oft und gerne über die Fotografie sinniere.

Zu meinem Freundeskreis zählt aber auch die fröhliche Truppe kreativer Mädels bestehend aus Hochzeitsplanerin Sonja Neubert von Trauwerk, Haarschmuck-Designer-Freundin Kirstin Dordan von Kido-Design, Traurednerin Caroline Hüttl und Bloggerin Ariane Stürmer von Hochzeitsgezwitscher.

Mit von der Partie sind auch Franzi und Silvie von den Weddinghelfern, Rebekka Hergt als super Grafikerin, Gréta Istvándi von Face-Line, Stylistin Zuzanna Grabias und Floristin Julia von Hörl floral. Lust but not least als Herren in der Runde meinen Freund Thorsten Friedrich, den fröhlich, freien Trauredner,

Wenn ihr eine tolle Hochzeitsand oder Partyband sucht, kann ich euch wärmstens die super-netten Jungs von den Patchworkers empfehlen. Und als DJ ist Julian Joppig sagenhaft!

Es gibt auch Hochzeitslocations, die ich gerne weiter empfehle. Nicht nur, weil ich dort immer sehr gerne bin und mich wohl fühle, sondern auch, weil ich die Menschen, die dahinter stehen, einfach super sind. Beim Schloss Ratzenhofen kümmert sich das “Burgfräulein” Karin Zierer um alles und steht euch mit Rat und Tat zur Seite.

Und da wäre noch das schöne Gut Sonnenhausen, bei dem ich schon seit über 17 Jahren ein und aus gehe. Es ist quasi mein zweites Wohnzimmer und ich habe die fantastische Crew mittlerweile fest ins Herz geschlossen.


(Diese Fotos sind entstanden beim Styleshoot “Wie im Traum”, erschienen auf Hochzeitsgezwitscher)

Grund Nr. 5: Als Hochzeitsfotografin lernt man nie aus


Das hier oben sind Bilder aus, ähm ja, schon sehr lang vergangenen Tagen. Damals hatte ich noch einen Film in der Kamera, Kontaktabzüge für die Bildauswahl, und im Labor wurden mit stinkender Chemie auf gängigem Fotopapier und edlem Barytpapier die Fotos vergrößert. Und auch wenn sich das mittlerweile geändert hat, lerne ich dennoch immer noch dazu, wenn ich die Kamera in die Hand nehmen, Menschen portraitiere oder Bilder am Rechner bearbeite. Stillstand killt das Business und ist auch absolut nichts für mich. Deshalb habe ich mir zum Ziel gesetzt, jedes Jahr eine Fort- oder Weiterbildung zu machen. Mal besuche ich eine Hochzeitskonferenz, dann einen Workshop oder ich gönne mir ein privates Mentoring bei einem renommierten Fotografen.

Grund Nr. 6: Ich arbeite an sagenhaften Orten

Als Münchner Hochzeitsfotografin fotografiere ich natürlich sehr viel in den bayerischen Bergen, am Chiemsee, am Schliersee oder mitten in München. Doch es gibt natürlich noch viel mehr wundervolle Orte auf der Welt zu entdecken und der Norden Europas ist mein allerliebster Platz.





FOTOS: Susanne Wysocki (Titelbild), privat