GUT ZU WISSEN - Fragen & Antworten

Ihr habt bestimmt viele Fragen zu meinen Leistungen als Hochzeitsfotografin.
Hier findet ihr die wichtigsten Antworten und nebenbei noch nützliche Infos und Tipps zur Planung eurer Hochzeit. Jede Feier ist aber individuell. Falls also noch Fragen offen sind, kontaktiert mich einfach und ich gehe auf sie ein!  

Was genau fotografierst du bei unserer Hochzeit?

Bei einer Tagesbegleitung bin ich vom Ankleiden in der Früh bis zur Party in der Nacht an eurer Seite:

-        das Getting Ready, also das Ankleiden der Braut und auch gerne des Bräutigams

-        den First Look, also den Moment, bei dem ihr euch zum ersten Mal als Braut und Bräutigam seht

-        die Trauung, egal ob in der Kirche, im Obstgarten oder auf einem hohen Berg

-        den Empfang

-        die Paarfotos nur mit euch

-        die Gruppenbilder von Freunden und Familie

-        emotionale Augenblicke wie die Rede des Brautvaters oder den Eröffnungstanz am Abend

-        die „kleinen Momente“ wie staunende Kinderaugen beim Anblick der Torte

-        Detailfotos von Kleid, Brautstrauß, Deko, Papeterie, Location und Festessen

Dabei ist es mir ganz wichtig, dass all diese Bilder aus dem Moment heraus entstehen, ich nichts inszeniere oder eingreife, sondern das bunte Geschehen so aufnehme, als wenn ich unsichtbar wäre.


Wieviel kostet Deine Begleitung?

An den Freitagen und Samstagen in der Hochzeitssaison von Mai bis Oktober könnt ihr meine Kamera und mich ab sechs Stunden für 1990,- € buchen. Unter der Woche begleite ich euch gerne auch für kürzere Zeiten. Die Fahrtkosten richten sich danach, wie weit die Anfahrt ist.

Im Preis enthalten sind selbstverständlich alle Vorbereitungen für eure Hochzeits-Reportage und alle Nachbereitungen der Fotoaufnahmen.

Ein persönliches Wort zum Thema Preise und Hochzeitsfotografen: Wenn ich euch einen Rat geben darf, macht die Entscheidung für euren Fotografen nicht allein vom Preis abhängig. Klar, die Spannweite ist riesig, ich liege mit meinen Preisen im münchner Mittelfeld. Entscheidend ist aber, dass die Chemie zwischen euch und dem Fotografen stimmt. Denn eine Hochzeit ist ein ganz persönliches Fest, bei dem euch euer Fotograf den ganzen Tag über begleitet und auch teilweise intime Momente mitbekommt. Daher ist es immens wichtig, dass sich alle miteinander wohlfühlen.

Denn nur dann seid ihr vor der Kamera auch ihr selbst – und ich kann emotionale Bilder machen, die echt und authentisch sind. Deswegen mein Tipp: Lasst uns in einem telefonischen Erstgespräch mehr voneinander erfahren. So könnt ihr ein Gefühl dafür bekommen, ob ich die richtige für euch bin. Und ich würde mich freuen, zu erfahren, wer IHR seid.

 

Mit welcher Ausrüstung machst Du die Fotos?

Ich fotografiere mit zwei Profi-Kameras von Nikon und benutze am liebsten meine sehr lichtstarken Festbrennweiten, um schöne Bilder mit natürlichem Licht machen zu können. Zusätzlich habe ich auch immer verschiedene Zoom-Objektive und Blitze dabei. So bin ich für jede noch so unvorhersehbare Situation gerüstet.
Doch nicht eine mega-teure Kamera macht das Bild, sondern ich für Euch mit Herz und Bauch.

 

 

Wie viele Fotos bekommen wir wann von unserer Hochzeit?

Nach 6 bis 8 Wochen erhaltet Ihr etwa 500 Hochzeitsfotos, die alle bearbeitet und hochauflösend auf einem schönen USB-Stick gespeichert sind. So habt Ihr die Möglichkeit, die Fotos an Familie und Freunde weiterzugeben, Abzüge zu machen, Fotobücher zu erstellen – oder was immer ihr gerne damit machen möchtet.

Wie lange sollten wir dich dabei haben?

Das kommt darauf an. Wenn ihr nur Bilder der Trauung und vom anschließenden Empfang haben wollt (bei einer standesamtlichen Trauung zum Beispiel), reichen 3 Stunden. Das biete ich unter der Woche an von montags bis donnerstags. 
Wenn ihr aber all die Details des Tages festhalten möchtet, empfehle ich eine Mindestdauer von 8 Stunden. Ihr könnt Euch gerne 1-2 Monate vor Eurer Hochzeitsfeier festlegen und auch spontan am Tag selbst entscheiden, ob ich noch ein etwas länger bleiben soll. 
Die meisten Brautpaare begleite ich für 9 bis 11 Stunden. So entsteht ein stimmiges Gesamtbild des gesamten Tages. 
Lasst uns einfach besprechen, worauf es euch ankommt, dann kann ich euch individuell beraten.

Bist du eine ausgebildete Fotografin?

Ja! Ich habe mein Handwerk von der Pieke auf gelernt: Ausbildung, Gesellenprüfung, Studioleiterin, Selbständigkeit, eigenes Atelier, Mode- und People-Fotografie, von Anfang an auf Hochzeiten unterwegs, seit Jahren ausschließlich auf Hochzeitsfotografie spezialisiert. Kurz: Eine fundierte Profi-Basis, jahrelange Erfahrung und viel Begeisterung für die großen und kleinen Erlebnisse, die ich auf Foto banne.

 

Wie läuft das mit den Paaraufnahmen?

Die „offiziellen“ Bilder eurer Hochzeit sind ein zentraler Teil der Fotos. Obwohl sie nur einen kurzen Zeitraum in eurem Tagesablauf einnehmen, sind es gerade diese Aufnahmen, die ihr später vielleicht in der Dankeskarte verwendet, euch zu Hause aufstellt oder an Freunde und Verwandte weitergebt. Plant dafür am besten mindestens eine Stunde ein oder lasst uns die Paarfotos noch besser in zwei Teilen machen: Den ersten beim First Look, wenn ihr euch zum ersten Mal in voller Hochzeitsmontur seht, den zweiten am späten Nachmittag. Das hat zwei Vorteile: Erstens seid ihr entspannter, weil ihr eure Gäste nicht zu lange alleine lassen müsst, und zweitens können wir am frühen Abend von dem tollen Licht profitieren. Wie wir das bei eurer Hochzeit machen können, finden wir am besten beim persönlichen Gespräch heraus.

Was machen wir, wenn es regnet?

 Zuerst: Nicht verzweifeln! Ich habe schon viele Regenhochzeiten begleitet und kein Paar hat sich vom schlechten Wetter den Tag verderben lassen. Hauptsache, man findet gute Lösungen und macht das Beste daraus. Genau dafür habt ihr mich als erfahrene Fotografin dabei. Mein Tipp: Bezieht den Fall X schon bei euren Planungen ein, so dass Ihr bei der Zeremonie, dem Empfang und der Feier gegebenenfalls immer ein Dach über dem Kopf habt. Für die Paaraufnahmen: Schaut euch zum Beispiel bei eurer Location genau um: Gibt es ein hervorstehendes Dach oder eine dichte Baumkrone, die bei Nieselregen Schutz bieten? Auch eher unübliche Orte sind tolle Shooting-Locations! Eine Bushaltestelle? Genial! Ein Gewächshaus in der näheren Umgebung? Der Knaller! Klärt dann aber auf jeden Fall vorab, ob wir im Fall der Fälle hinein dürften.

Was passiert, wenn du am Tag unserer Hochzeit krank bist?

Seit ich im Jahr 1996 meine erste Hochzeit begleitet habe, ist das noch nie passiert. Sollte das Schicksal mir aber doch einmal übel mitspielen, werde ich mit allen Möglichkeiten versuchen, Ersatz zu finden und nach einem Kollegen suchen, der mich vertritt. Dafür greife ich auf ein breites Netzwerk befreundeter Fotografen und Hochzeitsplaner zurück.